amtsgricht
amtsgricht

«Ds Amtsgricht vo Waschliwil»

Mundartlustspiel von Fritz Moser in der Fassung von Rudolf Stalder

Regie: Ulrich Simon Eggimann

Handlung

In Waschliwil, einem Dorf mit dem üblichen Geflüster, sorgen zwei nicht mehr ganz junge Junggesellen, der eine der Gerichtspräsident, der andere sein Schreiber, für einen manchmal turbulenten Alltag. In einem Prozess in der Waschliwiler Gerichtsstube geht es um einen nächtlichen Besuchsversuch bei einer jungen Dorfschönen. Da stellt es sich heraus, dass der dabei Ertappte, aber Entkommene niemand anderer war als der Gerichtspräsident selbst – der sich natürlich bei der Aufklärung des Falles mit Behauptungen und Lügen in einen Knäuel von Widersprüchen verstrickt. Fritz Mosers Dreiakter «Ds Amtsgricht vo Waschliwil»,1832 entstanden und 1971 von Rudolf Stalder für die Emmentaler Liebhaberbühne eingerichtet, ist eine köstliche berndeutsche Variante der Weltbühnenkomödie «Der zerbrochene Krug» von Heinrich von Kleist. In der Mundartvariante ist bloss nicht ein Krug das corpus delicti, sondern ein Hemdenknopf.

Besetzung

Rolle Besetzung
Josias Schmutz Gerichtspräsident Hans Rudolf Kummer
Euphrosine Schmutz seine Base und Haushälterin Ursula Steiner
Hans Dummermuth beider Verwandter Bendicht Eggimann
Gottlieb Krähenbühl Gerichtsschreiber Remy Pfirter
Samuel Witschi Substitut Roland Müller
Theres Bröti verwaiste junge Dame Sandra Rentsch
Lisbeth Ledermann Thereses alte Köchin Antonia Flury
Binggeli Landjägerplanton NN
Schnyder Anneli Zimmermädchen im Schloss Anja Tschabold
Babeli Magd NN
Kobi Knecht Samuel Moser

 
offizieller schriftzug grün
Schlaraffenland Logo 110U
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.